unser buch der erinnerungen

erinnerungen1Kinder wachsen so unglaublich schnell. Es passiert bei unserer Frieda irgendwie so wahnsinnig viel und jeden Tag etwas Neues. Klar, wir halten verschiedene Entwicklungsschritte immer mit der Videokamera und natürlich dem Handykamera fest, erstellen Fotobücher und auch dieser Blog ist ja inzwischen eine Art kleines Tagebuch. Da sich nun bald schon der 3. Geburtstag unseres Mini-Menschen-Mädchens nähert, habe ich mal wieder unser „Buch der Erinnerungen“ herausgekramt und möchte es Euch heute gerne nochmal zeigen. Bereits vor Friedas Geburt habe ich nämlich in der hiesigen Buchhandlung am Neumarkt dieses wirklich schöne Erinnerungsbuch gekauft, um zumindestens die großen Meilensteine, Entwicklungsschritte, Bilder, Gedanken und Worte sammeln und aufschreiben zu können.

Platz für Bilder und Erinnerungen

Ein normales Fotoalbum hat ja eigentlich fast jeder. So ein Erinnerungsbuch sollte aber auch jeder haben, finde ich. Die Geschichte deines Lebens ist ein wundervolles Hardcoverbuch mit viel Raum und Anregung, die kleinen und großen Abenteuer, wichtige Daten und spannende Entwicklungen festzuhalten. erinnerungen5Wenn man möchte, begleitet dieses Album die Familie von der Schwangerschaft bis zur Volljährigkeit des Mini-Menschen. Der erste Hand- oder Fußabdruck, der Name der liebsten Erzieherin, der erste Urlaub oder wie sich der Geschmack und das damit verbundene Lieblingsgericht im Laufe der Jahre verändert. All das findet seinen Platz in diesem wunderschön gestalteten Buch und gerät nie mehr in Vergessenheit. Besonders schön finde ich den eingeklebten Umschlag am Ende eines jeden Lebensjahres, um dem Kind einen schönen, persönlichen und ehrlichen Brief zu schreiben. Eine wundervolle Idee!

Kleinigkeiten werden nicht vergessen

Ich nehme mir für Friedas Buch immer mal wieder Zeit. Es ist schön, sich gewisse Erlebnisse nochmal sehr bewusst in Erinnerung zu rufen oder sogar Revue passieren zu lassen. Zu schnell sind Kleinigkeiten einfach vergessen. Das Buch beginnt bei uns übrigens ganz wunderschön romantisch mit der Liebesgeschichte und dem Kennenlernen von Guido und mir. Wie eben alles begann. Ich habe gemalt, Fotos eingeklebt und Gedanken formuliert. Ich habe sehr ausführlich erinnerungen4beschrieben, wie die Schwangerschaft mit unserem Mini-Menschen-Mädchen war, die Vorfreude und die körperlichen Veränderungen. Auf einer Seite ist Platz für einige Ultraschallfotos, die Gefühle als wirklich klar war, dass Frieda ein Mädchen werden würde und natürlich die Shortlist der Lieblingsnamen. By the way: Wir wünschten uns übrigens beide von ganzem Herzen ein Mädchen und es standen auch keine anderen Namen zur Debatte.

Wisst ihr eigentlich noch, was bei der Geburt Eures Kindes in der Welt so passiert ist? Guido kaufte am Tag der Geburt einen gesamten Zeitungskiosk leer. Es soll später für unser Mini-Menschen-Mädchen eine tolle Erinnerung sein in einer alten Bravo oder einem alten Express zu lesen. All‘ diese Zeitschriften haben wir in der „The day you never forget-box“ mit der ersten selbstgenähten Babypumphose, dem Krankenhausarmband und anderen Kleinigkeiten gesammelt. Außerdem haben wir auch ein paar Nachrichten aus dem Kölner Stadtanzeiger in das Buch der Erinnerungen geklebt. So war der erinnerungen210.12.2014 ein regnerischer Tag bei 7°C in Köln. Außerdem war Kanzlerin Merkel zu Besuch im Dom. Hätte ich sonst nie im Leben mehr dran gedacht. Fast einen Monat nach Friedas Geburt machten wir mit Hilfe unserer Hebamme die ersten Hand- und Fußabdrücke mit Fingerfarbe. Was für ein Akt. Bei anderen Leute sieht das immer so easy aus. Bei uns war das gar nicht so leicht. Am Ende haben wir aber noch zwei ganz manierliche Abdrücke im Erinnerungsbuch verewigen können. Zum Glück. Ich hätte mich maßlos geärgert, wenn wir das nicht gemacht hätten.

Glücksmomente, Lieder und Bücher

Weiter geht’s mit der ersten Reise, den ersten Unternehmungen, Feste, Partys und anderen Ereignissen inmitten von ganz viel Platz für zahlreiche Fotos. Damit ich viele verschiedene Bilder aus den einzelnen Lebensjahren einkleben kann, bestelle ich in der Drogerie meines Vertrauens immer kleine Stickerfotos. Die passen nämlich auch ganz schön zwischen die Zeilen und vorgedruckten Ideen. Ich würde Euch am liebsten jetzt jede einzelne Seite zeigen, das aber würde wirklich den Rahmen sprengen. Besonders sind aber auch die Jahresrückblicke. Worüber haben wir gelacht, was war und ist unser Zu-Bett-Geh-Ritual, was gab es für Glücksmomente und für ein schrecklichstes Geschenk. Das Lieblingsbuch, das Lieblingslied und der absolut bewegendste Moment. Manchmal ist für meinen Geschmack etwas wenig Platz in den Kästchen, bin ich doch jemand, der gerne viel schreibt.

erinnerungen3Es ist ein so wundervolles Buch, dass ich sogar noch an andere werdende Mamis und Papis verschenkt habe und immer wieder verschenken würde. Allerdings muss man sich eben auch hinsetzen, Bilder auswählen, sie ausschneiden, einkleben und Worte finden. Gedichte oder Geschichten auswählen. Nicht immer ganz so leicht im stressigen Alltag. Es ist aber so wichtig und zudem rührend, sich Zeit und Ruhe zu nehmen. Für sich, für seine Familie, für Erinnerungen, für die Liebe.

Ich kann es wirklich nur jedem von Euch ans Herz legen so ein Buch anzulegen. Es muss ja nicht genau so eines sein. Erinnerungsbücher gibt es ja viele und vielleicht seid ihr ja auch noch viel kreativer als ich und fertigt ganz frei Euer eigenes Buch an? Ein Buch mit leeren Seiten wird bei uns übrigens zusätzlich noch gefüllt. Dort kommen separat alle kleinen und großen Feste hinein. Von der Einladungskarte, über Fotos bishin zu allen Wünschen und Unterschriften der Gäste. Auch eine wundervolle Erinnerung für später!

Welche Erinnerungsalben habt ihr denn so für die Entwicklung eurer Kinder? Klassische Fotoalben, Fotobücher,  auch so ein Buch oder sammelt ihr lediglich die digitalen Fotos auf dem Computer? Ich bin gespannt.

[Dieser Beitrag ist eine Empfehlung und ausdrücklich keine Werbung. Das Buch haben wir vor mehr als 3 Jahren selbst gekauft!]

1 Comment

  • Liebe Julia,

    ja, so ein Buch ist eine schöne Sache, grad heutzutage. Natürlich finde ich es auch sehr praktisch, wie schnell hat man heut ein Foto, z.B. mit den Handy, geschossen hat und es gleich weiterleiten und/oder bearbeiten/verarbeiten kann etc., aber nicht viele machen sich heute mehr die „Mühe“, ein richtiges Fotoalbum zu gestalten. Da meine Kinder ja bereits 37 und 34 Jahre „alt“ sind, gibt es für sie „nur“ die ganz normalen Fotoalben, die man halt früher so hatte, aber ich hab sie auch damals schon entsprechend gestaltet. Als die beiden selbst Eltern wurden, habe ich ihnen ihre Kinder-Fotoalben übergeben. Darüber haben sie sich sehr gefreut, natürlich Parallelen gezogen zu sich und dem eigenen Nachwuchs und nun bewahren sie diese Fotoalben selbst weiter auf. Unser (aktuell) jüngster Enkel (5) meinte, als wir uns mal gemeinsam die Kinderfotos seiner Mama anschauten, leicht „erschrocken“: „Die Mama sieht ja aus wie ich“ :-). Meine Eltern haben für meine Schwester und mich auch Alben gestaltet. Ich war damals sehr gerührt, als ich die Alben gesehen habe, denn natürlich kannte ich die „alten“ Kinderfotos, wusste aber nicht, dass meine Eltern tatsächlich Fotoalben für uns gestaltet haben. Was für eine schöne Erinnerung.

    So ein „Buch der Erinnerungen“ habe ich kürzlich meiner Nichte geschenkt, deren Sohn vor ein paar Monaten geboren wurde. Sie hat sich darüber sehr gefreut und führt das Buch wohl mit genauso viel Liebe, wie Du das Buch für Eure Frieda.

    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und send Dir liebe Grüße.
    Liese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.