das zweite wunschkind-buch

REZENSION Das Gewünschtestes Wunschkind kennt inzwischen wahrscheinlich wirklich jeder von euch, oder? Wenn man in Sachen Kindererziehung im weltweiten Internet unterwegs ist, kommt man an Danielle und Katja zum Glück ja auch kaum mehr vorbei. Ihr Blog ist ein Nachschlagewerk für ein bindungs- und bedürfnisorientiertes Familienleben und ihr erstes Buch „Das gewünschtes Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn – der entspannte Weg durch die Trotzphasen“ ist der absolute Bestseller geworden. Verdient! Meine ausführliche Rezension zum ersten Buch könnt ihr gerne [hier] nachlesen. Da die eigenen Kinder der zwei Erfolgsautorinnen natürlich auch älter werden, dreht es sich auf dem Blog ab jetzt auch zusätzlich um die Jahre 5-10, die sogenannte „Zahnlückenpubertät“. Dass ein weiteres Buch deshalb nicht lange auf sich warten ließ, lässt viele von uns Eltern erleichternd aufatmen. Denn wir wissen es inzwischen alle: nach der Phase ist vor der Phase und nach der kräftezehrenden Zeit des Autonomiestrebens, wackeln eben auch gleich schon die ersten Zähne. Und wenn die Zähne wackeln, dann wackelt ja bekanntlich auch die Seele.

Was will das buch? Was sagt das Buch?

Viele Eltern sind im Alltag nur noch gestresst. Sie wollen gute Eltern sein und ihre Kinder anders aufwachsen lassen als sie es selbst vor etlichen Jahren erlebt haben. Doch so einfach ist es ja eben nicht. In den meisten Alltagssituationen kommt es immer wieder zu Konflikten, weil die Interessen der Großen und Kleinen weit auseinanderdriften. Der vorliegende Ratgeber von Katja und Danielle will uns Eltern ermutigen, ihre Kinder und das (manchmal sehr anstrengende) Verhalten anzunehmen. Viel mehr noch: Wir sollten bestenfalls versuchen, hinter das gezeigte Verhalten zu schauen, um dann anschließend Konflikte auf Augenhöhe miteinander zu lösen, so dass am Ende alle mit dieser Lösung leben können. Anhand vieler Beispiele aus dem echten Familienleben (immer gekennzeichnet durch einen Rahmen mit Krönchen) wird dem Leser erklärt zum Beispiel,

  • wie sich bedürfnisorientierte Erziehung von der klassischen Erziehung mit lobender und bestrafender Macht im Hintergrund unterscheidet und welche Alternativen wir Eltern zu Strafen haben. Die Basis dafür sind immer die Fünf Säulen einer guten Beziehung, die der Leser im Buch kennenlernt.
  • den Unterschied zwischen Wunsch und Bedürfnis.
  • in welchen Situationen wir Eltern Verantwortung übernehmen und in welchen sehr gut abgeben können. Das entlastet uns dann auch deutlich.
  • die Kommunikation mit unseren Kindern und wie wir Eltern nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.
  • eine Methode, wie man in einem Konflikt zum Win-Win-Kompromiss findet.

Das neue Wunschkind-Buch ist für mich einfach wieder ein absoluter Volltreffer und sollte zur Pflichtlektüre aller Eltern von Kindern in der „Zahnlückenpubertät“ gehören. Die beiden Autorinnen Katja und Danielle geben dem Leser in ihrem neuen Buch unglaublich viel Wissen und lebenspraktische Tipps für ein wertschätzendes und bedürfnisorientiertes Familienleben mit auf den Weg. Trotzdem bleibt das Buch dabei jedoch immer verständlich, ein pädagogisches Hochschulstudium ist bei diesem Ratgeber definitiv nicht erforderlich. Unbedingt Kaufen! Das Buch ist beim Beltz-Verlag erschienen und kostet rund 17,- €.

Danke, gewünschtestes Wunschkind. Nun fühle ich mich ehrlich gewappnet und freue mich wirklich schon jetzt auf die Jahre 5-10 mit unserem Mini-Menschen-Mädchen Frieda! Miteinander bedürfnisorientiert zu leben, wertschätzend aufeinander zu zugehen und sich auf Augenhöhe zu begegnen, ist das größte Geschenk, das Familien sich selber machen können.

Und wer von euch jetzt echt noch nicht überzeugt ist, der liest die ausführliche Vorstellung der einzelnen Kapitel auf dem Blog von Katja und Danielle. Danach aber echt ab in den Buchladen! Oder habt ihr es bereits?

[Das Rezensionsexemplar wurde uns von Beltz zur Verfügung gestellt.]

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.