streit kommt in jeder familie vor

streit3ALLTAGSGESCHICHTE Ich könnte euch jetzt erzählen, wie wunderschön unser langes Vater- und Muttertags-Wochenende war. Manchmal spielt das reale Leben aber anders als man es sich in den schönsten und kühnsten Träumen ausgemalt hat. Okay, bis Samstag war alles wunderschön wie immer. Von „Happy Family“ und einem schönen Familiensonntag mit viel gemeinsamer Qualitytime ar aber dann keine Spur. Vorgestern hat es bei uns nämlich richtig geknallt. Wir hatten Streit! Guido und ich streiten wirklich nicht sehr häufig. Ich würde uns als ein sehr harmonisches und gut aufeinander abgestimmtes Paar bezeichnen. Die Macken des jeweils anderen werden zwar nicht unbedingt geliebt, aber eben doch aufrichtig angenommen. Wir leben sehr gleichberechtigt und erledigen grundsätzlich beide alles. Wir versuchen zunehmend konstruktiv miteinander umzugehen und Ideen und Vorschläge nicht als Seitenhieb oder Gemecker zu sehen, sondern ernsthaft anzunehmen. Gelingt natürlich mal mehr, mal weniger gut. Wenn wir uns dann aber doch streiten, geht es eher weniger um irgendwelche Meinungsverschiedenheiten wie Urlaube, Termine oder gemeinsame Treffen mit Bekannten, sondern eigentlich immer um einen Interessenkonflikt und unsere unterschiedlichen Bedürfnisse. So eben auch am vergangenen Samstag Abend.

ein „Ich will“ und ein „ich brauche“

streit1Bis zum Samstag Abend verlief also total harmonisch. Dann aber wollte Guido zur allabendlichen Frieda-peak-time mit Zähneputzen und Co Zeit für sich nehmen und raus in den Park zum Tischtennis spielen. Ich hingegen brauchte meines Erachtens nach unbedingt seine Unterstützung, da schon der vorangegangene Abend vorm Zubettgehen unseres Mini-Menschen-Mädchens sehr belastend war. Aus einem „Ich will…“ und einem „Ich brauche aber…“ wird dann leider auch schon mal ein Konflikt, der sich nicht sofort nach ein paar Stündchen wieder einfach glattbügeln lässt. Wenn man eine Basis und ein solides Fundament in der Beziehung hat, dann ist ein Streit ja nichts, was prinzipiell die Partnerschaft bedroht. Vor ein paar Jahren noch war ich diejenige, die Streit und Unstimmigkeiten total schlecht aushalten konnte. Ich hatte das Bedürfnis mich noch vor dem Schlafen versöhnen und vertragen zu müssen. Ich ging immer auf ihn zu, machte den ersten Schritt. Vertrugen wir uns nicht, lag ich so ziemlich die ganze Nacht wach vor Sorge. Das ist bei mir aber vorbei und ich bin echt auch mal länger anhaltend wütend. So wie vorgestern. Und gestern. Und heute eigentlich immer noch.

und das Kind bekommt den streit mit

streit2Nun fragt man sich, ob unsere Mini-Menschen überhaupt elterliche Auseinandersetzungen mitbekommen sollten und was Streit eigentlich mit einem Kind so macht. Schlimme Streitereien, mit lauten Beschimpfungen und ggf. sogar Gewalteinwirkung ist damit natürlich nicht gemeint. Dass das einer Kinderseele wirklich nachhaltig schadet, ist uns allen ja ganz klar. Ich meine so einen ganz „normalen“ Streit. Einen Streit, der in den besten Familien so vorkommt. Meiner Meinung nach ergibt es keinen Sinn Ärger und Unstimmigkeiten künstlich vor unseren kleinen Lieblingen verbergen zu wollen. Erstens merken Mini-Menschen doch total schnell, dass irgendetwas komisch und die Stimmung angespannt ist. Außerdem dürfen kleine Menschen ruhig sehen und merken, dass das Leben nicht nur Bullerbü ist, sondern dass es eben auch zu Meinungsverschiedenheiten oder Interessenkonflikten kommt. Wenn Eltern versuchen lösungsorientiert zu. streiten ohne richtig Dampf abzulassen, dann können unsere Kinder doch sogar viel lernen. Sie sehen nämlich, dass es Konflikte gibt, man sie aber lösen kann. Und sie sehen und spüren, dass die Liebe zueinander deswegen nicht aufhört. Guido und mir gelingt es auch nach 8 Jahren Partnerschaft noch nicht immer im Streit eine große Chance zu sehen und uns gegenseitig im So-Sein anzunehmen. Aber Beziehung ist ja immer Entwicklung. Man muss es sehen und wollen.

Streit mit dem Partner. Wie macht ihr das? Authentisch zoffen auch vor den Kindern oder schlechte Laune schieben, zwischendurch anpampen, aber sich sonst nur wenig anmerken lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.