wir sind dann mal raus

grüne1ALLTAGSGESCHICHTE Vor ein paar Monaten war es für uns wirklich  noch undenkbar. In „Wohnträume sind Schäume“ schrieb ich im Juli dieses Jahres meine Gedanken zu unserer aktuellen Wohnsituation auf. Ich schrieb, dass Guido und ich beide totale Stadtmenschen seien und wir uns einen Umzug aus dem „real City Life“ nur schwer vorstellen konnten. Doch war die Tendenz aber irgendwie auch klar rauszulesen. Und nun, nur 5 Monate nach meinem Blogbeitrag, ist es tatsächlich amtlich. Wir ziehen um. Wir ziehen raus. Raus aus der Stadt, an den Kölner Stadtrand. Raus aus dem Trubel, rein ins Grüne. Direkt an den Wald. Raus aus dem belebten Viertel am Eigelstein, rein in eine ruhige Siedlung mit Verkehrsberuhigung. Raus aus einer 3-Zimmer-Wohnung im 3. Stock, rein in eine große, helle Neubau-Wohnung auf 2 Etagen mit Garten. Wir freuen uns sehr. Unglaublich. Unbeschreiblich. Aber es wir auch eine Umstellung.

Man kann eben nicht alles haben

grüne2Ja, wir lieben die Kölner Innenstadt, den Blick auf den Dom, die Fußgängerzone und die Nähe zum Zoo. Wir mögen multikulti, alles mit der Bahn zu erreichen und „mal eben“ runter zum Penny zu springen. Aber wir vermissen seit einiger Zeit auch die Natur, die Ruhe, einen Freiraum und vor allem Platz. Es war ja klar, dass unser Wohntraum von einer großen, neuen, tollen Wohnung im Grünen nicht wirklich mit dem Wunsch mitten in der Stadt zu bleiben, vereinbar ist. Man kann eben nicht alles haben und so überlegt man, wägt ab, setzt klare Prioritäten und kommt zu dem Schluss, dass man draussen in der Natur glücklicher und gelassener leben würde. Nicht nur würde, sondern will. Besonders für unser geliebtes Mini-Menschen-Mädchen wollen wir nun unbedingt ein anderes Lebensumfeld als wir es ihr hier bieten können. Ganz weg gehen wir nicht. Wir bleiben in Köln mit guter S-Bahnanbindung an die Innenstadt. Es zieht uns auf die andere (die falsche) Rheinseite, direkt an ein Naturschutzgebiet mit Wildschwein- und Rehgehegen, einer Greifvogelschutzstation und einem riesigen Abenteuerspielplatz. Eine echte Oase, in die wir schon so manches Mal einen Ausflug gemacht haben. Einen Ausflug ins Grüne. Wir werden da leben, wohin Stadtmenschen einen Ausflug machen. Paradies und so… Unglaublich!

Wir werden das Grüne sehr lieben

grüne3Wir zählen ehrlich schon die Tage bis zu unserem Umzug. Wir können unser Glück kaum fassen. Wenn ich morgens in aller Frühe mit Frieda so am dunklen und eiskalten Hauptbahnhof stehe und auf die S-Bahn warte, stelle ich mir vor, wie es sich wohl anfühlen wird, die kurze Strecke zur Kita und Schule mit dem Rad zu fahren. Ich stelle mir vor, wie wir Tag für Tag im Wald spazieren, auf Baumstämmen klettern, Blätter sammeln und Wildschweinnasen kraulen. In Gedanke richten wir nicht nur diese wunderschöne, moderne und riesige Wohnung ein, sondern überlegen bereits, welche Spielgeräte im Garten nicht fehlen dürfen. Ich spüre jetzt schon, dass wir uns dort unendlich viel besser und wohler fühlen werden. Und unsere Frieda träumt den Traum von einer noch unbeschwerteren, freieren, gelasseneren Kindheit. Wir lieben es jetzt schon sehr und können es kaum erwarten bis wir umziehen. Der Mietvertrag ist unterschrieben, der Countdown läuft. Im Frühling ist es so weit. Juchuuu!