raus auf’s land – urlaubsbericht

bauernhof1Wir haben eine wunderschöne Urlaubswoche auf einem zauberhaften Bauernhof im Schwarzwald verbracht und wollen euch heute davon vorschwärmen. Ganz sicher seid ihr ja auch immer auf der Suche nach tollen Zielen für einen unfassbar schönen Familienurlaub. Unseren hier würden wir jedenfalls genauso noch einmal machen und ich bin mir fast sicher, dass wir euch nun auch ganz neugierig machen. Mal wieder haben wir uns in diesem Jahr übrigens viel zu spät Gedanken um unseren Sommerurlaub gemacht. So war es wirklich ein totales Glück, dass wir überhaupt noch eine Ferienwohnung auf dem Land ergattern konnten. Unsere Kriterien waren 1. unsere Hundedame Grete ist willkommen, 2. wir bekommen eine Ferienwohnung mit separatem Schlafzimmer, 3. wir haben (relativ) kurze Anfahrt, weil unser Mini-Menschen-Mädchen noch immer keine so entspannte Befahrerin bei Fahrten über drei Stunden ist, 4. Natur ist toll, aber wir wollen auch Stadt. Rund um den Urlaubsort muss es für uns auch ein paar nette, größere Städte zu erkunden geben. Dass Kinder willkommen sein sollten und es auch ein paar zuckersüße Bauernhoftiere geben sollte, muss ich natürlich nicht erwähnen.

Der Schlegelhansenhof

Wir hatten Glück und unsere Vorstellungen und Wünsche wurden auf dem Schlegelhansenhof im Dreiländereck (Deutschland/Schweiz/Frankreich) mehr bauernhof5als übertroffen. Unsere gemietete Ferienwohnung „Sonnenaufgang“ mit ihrem großen Balkon bietet euch wirklich einen wundervollen Start in den Tag, vorausgesetzt natürlich, dass ihr früh genug wach seid. Aber auch ohne den Aufgang der Sonne in den frühen Morgenstunden zu beobachten, bieten diese vier Wände einfach alles, was man im Urlaub so braucht, vor allem aber genug Platz für drei Leute und einen Hund. Der Hof ist in unseren Augen perfekt und hat unglaublich viele Möglichkeiten zu spielen, zu toben, Tiere zu beobachten und zu füttern und die Natur zu genießen. Es gibt einen schönen Pool, ein großes Trampolin, eine Tischtennisplatte, ein Klettergerüst mit Rutsche und Sandkasten, eine Wippe, Schaukeln, wahnsinnig viel Spielzeug und gefühlte 100 verschiedene Kinderfahrzeuge von Treckern über Bobbycars, Roller, Laufräder Bishop zu Fahrrädern. Alles das dürfen die kleinen Urlauber gerne benutzen und stehen immer zur freien Verfügung. Die Eltern entspannen (vielleicht) derweil auf den launchigen Liegestühlen.

Aber man fährt natürlich auch der Tiere wegen auf einen Bauernhof, klar. Davon gibt es selbstverständlich auch einige. Die schmusige Hofhündin Senta, die jeden Urlauber ganz persönlich begrüßt, ein paar Katzen (wir hatten sogar das Glück ein Katzenbaby anzutreffen), Hühner, Hasen und natürlich Mutterkühe mit ihren Kälbchen. Es gibt auch zwei Ponys, die man bauernhof3striegeln und in Begleitung der Besitzer auch reiten darf. Unsere Frieda hatte daran allerdings noch kein Interesse und besuchte lieber die drei Schweine. Diese grunzen schon wahnsinnig aufgeregt, wenn man sich dem Stall bloß nähert. Klar, die warten immer auf Futter und nehmen z.B. sehr gerne Salatblätter, wenn ihr welche übrig habt. Außerdem darf man sie mit unbedingt mit ihrer ganz speziellen Massage-(Klo)-Bürste am borstigen Rücken abschrubben. Das macht echt Spaß, Leute! Die Häschen mit ihren zauberhaften Steh- und Schlappöhrchen nehmen unglaublich gerne frischgepflückten Löwenzahn von den kleinen Urlaubern entgegen. Unserem Mini-Menschen-Mädchen haben die Hasen auch besonders gut gefallen.

Auf dem Hof toben, spielen und wohnen die beiden Mini-Menschen der Familie Schlegel. Wirklich zauberhafte, freundliche, offene und liebenswerte Kinder. Der Apfel fällt aber ja auch nicht weit vom Stamm, denn ihre Eltern und Großeltern sind ja ebenfalls so. Auf dem Schlegelhansenhof kann alles, aber nichts muss. Dieses lebendige, individuelle Urlaubskonzept ist für uns wirklich wunderbar. Wenn man mag, kann man sich einmal in der Woche gerne mit den Hofbesitzern und den anderen Gastfamilien zum gemeinsamen bauernhof2Kaffeeklatsch treffen. Uns hat es richtig großen Spaß gemacht und unser Mini-Menschen-Mädchen hat sich inmitten der ganzen Kinder und der Action so richtig wohl gefühlt. Es nimmt einem aber auch niemand übel, wenn man an diesem Tag einen Trip ins benachbarte Basel unternimmt und nicht teilnehmen möchte. Wo wir schon mal bei „Alles kann, nichts muss“ sind: Es gibt einen täglichen Brötchenservice, den man nutzen kann. Round about 7 Uhr morgens wird die Brötchentüte vor die Tür der Ferienwohnung gelegt. Wir haben das Angebot natürlich sehr gerne in Anspruch genommen. Supermärkte (Aldi, Edeka) gibt es übrigens im nächsten Ort, in den man am besten mit dem Auto düst. Keine 8 Minuten Autofahrt entfernt, bekommt man alles, was das Herz begehrt und von zu Hause kennt.

STädtetrips gefällig?

Da wir der Typ Urlauber sind, der nicht nur Natur genießt, sondern auch gerne verschiedene Städte kennenlernen, haben wir Tagestouren gemacht. Freiburg erreicht man mit der Bahn in rund 15 Minuten. Das Bahnticket ist übrigens schon in der Kurtaxe enthalten, nicht nur deshalb bietet es sich an die Bahn zu nehmen. So fällt in der City auch die Parkplatzsuche weg. Freiburg bezaubert natürlich durch sein Flair und ist ein MUSS bei einem Urlaub im Schwarzwald. Die kleinen Wasserläufe in der gesamten Stadt sind der Renner bei Kindern. Kleine Bötchen, wie uns unser Reiseführer beschrieb, fuhren dort übrigens nicht mehr. Der neuste Schrei für Mini-Menschen scheinen Gummienten zu sein, die es an jedem Souvenirläden in verschiedenen Ausführungen zu kaufen gibt. Sieht natürlich auch sehr lustig aus, wenn viele kleine Enten die Rinnen herabschwimmen. Empfehlen bauernhof4können wir euch auch einen Besuch im sehr mittelalterlichen Colmar. Dieses  wunderschöne französische Städtchen, eine gute Stunde Fährt mit dem Auto entfernt, bezaubert einfach durch seinen Charme. Schmale Gassen, Kopfsteinpfalster, Kirchen, Plätze, alte Architektur und trotzdem modernes, buntes Leben. Ebenfalls richtig toll ist Basel in der Schweiz. Besonders faszinierend waren für uns die vielen Leute, die hier im Rhein schwimmen. Wahnsinn. Das würden wir uns in unserem Kölner-Rhein niemals trauen. In Basel scheint das aber eine Art Lifestyle zu sein. Großartig! Auch die Baseler-Altstadt ist traumhaft, die Preise aber auch echt gesalzen. Für zwei kleine leckere Starbucks-Milchkaffees waren wir direkt 13,- Euro los. Naja, man reist ja nicht so oft in die Schweiz. Die Autobahnmaut haben wir übrigens auf der Landstraße umfahren. Unterwegs waren wir auch nach Basel eine gute Stunde. Ursprünglich hatten wir noch einen Trip nach Straßburg geplant, den aber am letzten Tag doch nicht noch unternommen, sondern lieber in der Nähe des Hofes verbracht. Man muss ja auch nicht immer nur unterwegs sein. Lagertage sind auch wunderschön, vor allem wenn man so ein schönes Lager hat.

Die Urlaubswoche im Schwarzwald ging so schnell rum. Wo ist nur die Zeit geblieben? Wir werden sicherlich noch lange von unserem Urlaub auf dem Schlegelhansenhof zehren und viel davon erzählen. Es gibt einfach nichts wunderbareres für Mini-Menschen-Kinder als einen Aufenthalt auf einem Bauernhof. Ich kannte es ja nur von Erzählungen, aber jetzt weiß ich es selbst. Wir würden diesen Urlaub genau so noch einmal planen und verbringen.

>> Es war einfach so toll auf dem Schlegelhansenhof. <<

Und für den Fall der Fälle, dass ihr nun auch Lust auf den Schwarzwald bekommen habt, kommen hier noch ein paar Infos und Tipps von uns:

Sonstige Ausflugstipps
  • Im gegenüberliegenden Gasthaus „Zum Hirschen“ unbedingt essen gehen. Richtig urig und unglaublich vorzügliches Essen. Wer mag, der probiert Spezialitäten aus dem Schwarzwald. Reibekuchen mit Pfifferlingen, Maultaschen, Bibbeleskäs, Fäddlesuppe und natürlich die Schwarzwälder Kirschtorte.
  • Titisee Neustadt findet man in jedem Reiseführer. Vielleicht sollte man mal einmal dort gewesen sein, um mitreden zu können. für uns aber eher ein totaler Flop. Mit Bootstour, Riesenrad und furchtbaren Souvenir-Geschäften viel zu touristisch.
  • Der Schluchsee ist viel schöner und naturnaher. Hier kann man schön spazieren, in Ruhe mit dem Tretboot los oder ins Freibad gehen. Viel weniger „trafic“, viel mehr Natur.
  • Der Spielplatz am Fuß des Giersbergs ist ein echter Geheimtipp. Am Waldrand mit viel Schatten gibt’s Action für Klein und Groß. Rutsche, Schaukel, Nestschaukel, Wippe, Seilbahn, Sandkasten, kleiner Bachausläufer zum Matschen, zwei kleine Wasserbrunnen und für die Erwachsenen gibt es ein Kneipbecken. Klar, wenn kein Wanderer weit und breit ist, können die Mini-Menschen-Kinder dort auch mal hineinspringen… (Parkplatz am Ende der Silberbrunnenstraße in Kirchzarten, am Gasthaus entlang und den Stationenweg „Kreuzigung“ 500m den Weg hinab gehen)
  • Freizeitpark „Steinwasenpark“ keine 15 Minuten Autofahrt. Frieda ist für so etwas noch zu klein, aber der Park sah von außen echt toll aus und hört sich in Beschreibungen vielversprechend an.
  • Einkaufen muss man unbedingt im Hofladen des Markenhofs. Er liegt auf dem Weg von Kirchzarten zum Schlegelhof und ist nicht zu übersehen. Hier gut es leckeren Apfelsaft, Äpfel, im Sommer unglaublich schmackhafte Kirschen und andere Köstlichkeiten.
  • Wer es etwas trubeliger mag besucht noch den Erlebnisbauernhof „Baldenwegerhof“ in Stegen. Hier gibt’s viele Tiere, Hofführung und einen sehr großen Spielplatz.

[Für diese Empfehlungen erhalten wir Null-Komma-Nix!]

Und hier  kommen ganz viele Fotos von unserem Urlaub…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.